HVM/Paravirtualisierung

HVM oder Paravirtualisierung - wo liegen die Unterschiede?

Das HVM Feature von Xen ist im Wesentlichen vergleichbar mit dem statischen KVM Verfahren. Es wird ein, in der Festplattengröße statischer Container, erstellt, der als Grundlage für den Betrieb von Linux / Windows virtuellen Maschinen dient. Die wesentlichen Vorteile dieser Virtualisierungsvariante ist die Möglichkeit der eigenen Partitionierung des Festplattenspeichers sowie die Unabhängigkeit vom Hostsystemkernel. Es können daher auch Betriebssysteme installiert werden, die eine Parallelvirtualisierung nicht zulassen.

 

Realisierung in der Verwaltungsoberfläche

Über unseren vServer Administrationsbereich haben sie die Möglichkeit den Bootmodus einer HVM VM entsprechend anzupassen. Die vorgegebenen Images können auf Wunsch beliebig erweitert werden.

HVM Boot Image

Wurde der Bootmodus geändert, kann man, nach erfolgreicher Aktivierung, entweder mittels eines VNC Clients z.B. RealVNC oder TightVNC oder mittels eines VNC Java Clients, der in unserem Webinterface integriert wurde, auf die virtuelle Maschine verbinden.

HVM Übersicht

Jetzt kann schnell und bequem die Installation des gewünschten Betriebssystems durchgeführt werden. Sogar ein nativer Support von Windows 2008 R2 64 Bit ist standardmäßig gegeben.

Ubuntu Installation

Windows Installation